Die bekanntesten Poker-Turniere


Das größte Pokerturnier der Welt ist die „World Series of Poker“. Durch die Ausstrahlung dieses Turniers seit den 1970er Jahren wurde das Pokern auch im deutschsprachigen Raum immer bekannter. Doch es gibt auch zahlreiche weitere Poker-Turniere, auf denen sich die professionellsten Spieler der Welt gegeneinander messen und teilweise um Einsätze im sechsstelligen Bereich spielen.

Die World Series of Poker sind das bekannteste Turnier weltweit im Pokern

Seit 1970 findet in der Glitzermetropole Las Vegas jährlich die World Series of Poker, kurz WSOP, statt. In mehreren Turnieren wird diese Serie absolviert, das Hauptevent allerdings gilt als die inoffizielle Weltmeisterschaft im Pokern und ist dementsprechend der renommierteste Wettbewerb im Pokern.

Für einen Einsatz von 10.000 Euro kann jeder an dem Turnier teilnehmen – womit nicht nur professionelle Poker-Spieler jährlich in Las Vegas bei der WSOP zu Gast sind, sondern auch Amateure sich für diesen Wettbewerb einkaufen können. Und tatsächlich haben auch schon Amateure in diesem Turnier immense Gewinne erzielt und sind sogar als Sieger hervorgegangen. Der Amateur Jamie Gold hat einen Betrag von 12 Millionen Dollar gewonnen und zusätzlich im Jahr 2006 die Goldmedaille in der WSOP gewonnen. Bereits 2003 hatte Chris Moneymaker überraschend gewonnen was die Anmeldezahlen der Amateure vervielfachte.

Seit nunmehr zehn Jahren finden alle Turniere im Rio All-Suite Hotel and Casino statt; zuvor war das Casino Binion’s Horseshoe über dreißig Jahre lang die Kulisse für die Poker-Turniere.

Die European Poker Tour ist ähnlich organisiert wie die WSOP

Die European Poker Tour ist ähnlich organisiert wie die World Series of Poker, jedoch mit weitaus weniger teilnehmenden Stars und geringeren Gewinnmöglichkeiten. Allerdings wird auch dieses Format von Jahr zu Jahr beliebter und durch die Fernsehübertragung ist es vielen Zuschauern geläufig. Genauso wie bei den World Series of Poker wird hier die Texas Hold’em Variante des Poker gespielt. Einen Unterschied zu der WSOP gibt es: In Europa dürfen bereits Spieler ab 18 Jahren teilnehmen, in den USA ist ein Mindestalter von 21 Jahren Bedingung für den Buy-In, also die Platzierung des Einsatzes zur Qualifikation an der Teilnahme. Seit 2007 findet die European Poker Tour statt, auch für Asien gibt es seit 2013 ein eigenes Turnier.

Die Aussie Millions Poker Championship

Während die USA, Europa und Asien ihre eigenen Wettbewerbe zum Pokern ausrichten, ist man in Australien ebenfalls nicht ohne ein eigenes prestigeträchtiges Poker-Turnier geblieben. Das größte Pokerturnier Australiens ist die Aussie Millions Poker Championship. Nicht nur Australier nehmen hier teil, auch international bekannte Spieler nehmen gerne die Reise nach Melbourne – wo das Turnier im Crown Casino stattfindet – auf sich, um nach einem Einsatz von 10.000 Euro als Startgebühr die Chance auf das Preisgeld in Höhe von sieben Millionen Dollar zu haben.

Das Spiel mit dem Glück ist reizvoll, und Interessierte können neben dem Pokern noch eine ganze Reihe von Varianten dieser Sparte ausprobieren, beispielsweise Blackjack oder Roulette. Wer den Jackpot bei Spielautomaten knacken möchte, findet auf slotsspiele.net (Link: http://www.slotsspiele.net/) die notwendigen Informationen dazu.

Kommentare